Sonntag, 12. Juli 2015

Deutsche Seniorenmeisterschaften in Zittau

Alfred Maaß hatte sich schon früh im Jahr für die deutschen Meisterschaften der Senioren in Zittau qualifiziert. Leider hatte er in den sechs Wochen vor den Meisterschaften mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Mit entsprechend gemischten Gefühlen fuhr er dann nach Zittau. Die äußeren Bedingungen so einer Meisterschaft - frühzeitige Abgabe des Diskus d.h. kein Einwerfen möglich, lange Wartezeit im Callroom - machten es nicht einfacher. Im Stadion genehmigten die Kampfrichter großzügig drei Versuche zum Einwerfen. Alle Versuche von Alfred landeten ungewohnterweise weit links an der Sektorgrenze. Den Wettkampf eröffnete Alfred mit einer 36er-Weite. Dann konnte er sich auf 37,38m steigern. Nach dem Vorkampf lag er damit auf Platz vier. Im vierten Versuch ging es mit 37,97m noch ein bisschen weiter. Es folgte ein überzogener Versuch mit einer 34er Weite. Im letzten Durchgang verdrängte Viktor Hansen Alfred mit 38,07 m vom vierten Platz. Alfred setzte alles auf eine Karte: 37,98 Meter reichten zwar nicht, um sich weiter vorne zu platzieren, aber mit Platz fünf bei den deutschen Meisterschaften konnte er auch zufrieden sein.

Sonntag, 5. Juli 2015

Landesmeisterschaften der Frauen in Verden

Mareike Maaß hatte sich für die Landesmeisterschaften über 100m, 200m und im Diskuswerfen qualifiziert. Wegen des engen Zeitplanes am Samstag konnte sie jedoch nicht über 100m starten. So stand an diesem Tag das Diskuswerfen im Vordergrund. Mareike lieferte einen uneinheitlichen Wettkampf ab. Zwei ungültige, ein mäßig misslungener und drei solide Würfe standen am Ende in der Ergebnisliste. Ihr weitester Wurf flog auf 37,24 Meter. Damit konnte sie sich den erwünschten dritten Platz auf dem Treppchen sichern. 
Am Sonntag folgte dann der 2oom-Lauf. Mareike stand von ihrer Zeit her auf Rang 20. Sie startete in Lauf zwei auf Bahn zwei. Nach einem geglückten Start musste sie zwar die Favorittinnen ziehen lassen, belegte nach den Vorläufen aber in 26,73 Sekunden Platz 9 aller gestarteten Teilnehmerinnen.


Küstenkanallauf des KC Ikenbrügge in Kampe

Rita Stoyke nahm am Samstag am Küstenkanallauf in Kampe teil. Bedingt durch die sehr hohen Temperaturen mahnte der Veranstalter schon vor Beginn des Rennens zur Vorsicht. Rita wollte die 5,5 Kilometer trotzdem absolvieren. Im Laufe der Strecke musste immer mehr Tempo herausgenommen werden. Vernünftigerweise brach der Veranstalter die Rennen nach der ersten Runde ab. Rita hatte sich bis dahin gut gehalten und lief mit gleichmäßigem Tempo ins Ziel. Zeiten und Platzierungen waren diesmal nebensächlich. Kaffee und Kuchen schmeckten trotzdem.