Samstag, 12. November 2016

Winterwurfmeisterschaften in Göttingen

Im Januar mussten die Landesmeisterschaften im Winterwurf leider ausfallen, weil der Wurfplatz unter Wasser stand. Jetzt konnten sie in Göttingen nachgeholt werden. Sechs Wochen nach dem letzten Wurfwettkampf stellte sich Mareike Maaß noch einmal der Konkurrenz - diesmal um den Landesmeistertitel. Zwar war das Wetter trocken, doch die Temperaturen um Null Grad sind für Werfer mit den längeren Pausen zwischen den einzelnen Versuchen immer eine besondere Herausforderung. Mareike startete mit einer 35er Weite in den Wettkampf und konnte sich dann über 36m auf 37,93m steigern. Damit errang sie den Titel einer Landesmeisterin im Diskuswerfen. Wie gut die Weite unter den herrschenden Bedingungen war, zeigt sich darin, dass es gleichzeitig die Tageshöchstweite aller Teilnehmerinnen sämtlicher Altersklassen war.


Montag, 3. Oktober 2016

Ende gut - alles gut



In Bremen-Huchting wurde zu 49. Mal der Herbstwerfertag ausgetragen. Er stand unter dem Motto "Ende gut - alles gut". Auch Mareike und Alfred Maaß hofften zum Ende ihrer Wurfsaison noch auf gute Leistungen. Zuerst musste Mareike in den Ring. Nach einem 37er Wurf konnte sie sich über 38m auf die Weite von 40,45m steigern. Damit blieb sie nur leicht unter ihrer Jahresbestweite und ließ alle anderen Werferinnen hinter sich.  Zum Saisonabschluss konnte sie sich über den Sieg in der Frauenhauptklasse freuen.
Während das Einwerfen noch im Trockenen durchgeführt wurde, begann es pünktlich zum Wettbewerbsbeginn der Männerklassen zur regnen. Alfred ließ sich davon aber nicht beirren und legte gleich eine 40er-Weite vor. Über 41m landete sein Diskus im vierten Durchgang bei der Siegesweite von 42,24m. Wie bei den beiden letzten Wettbewerben war seine Siegesweite zugleich die Tagesbestweite aller Klassen.


Herbstlauf TuS Ofen

Ludger Herzog nahm am Herbstlauf des TuS Ofen teil. Bei ruhigem Herbstwetter nahm er zum wiederholten Mal die 10-Kilometer-Strecke in Angriff. Nach 53:54 Minuten erreichte Ludger als 250. Läufer das Ziel. Damit beleget er in der Altersklasse M60 Platz 10.

Sonntag, 25. September 2016

Herbstwerfertag in Delmenhorst

Mareike und Alfred Maaß starteten beim Herbstwerfertag in Delmenhorst im Diskuswerfen. Diesmal war Alfred zuerst an der Reihe. Bei herrlichem Spätsommerwetter hatte er große Schwierigkeiten in den Wettkampf zu finden. Nach zwei zu flachen Würfen fing er sich allerdings und konnte den Diskus viermal über die 40m-Marke schleudern. Sein weitester Versuch von 42,51m brachte ihm den Sieg und war zugleich die größte Weite aller Diskuswerfer. 
Auch Mareike kam mit dem Ring und seinen unterschiedlichen Belägen nur schwer zurecht. Erst spät fand sie in ihre Technik und schleuderte ihren Diskus schließlich auf 39,42 m. Mit dieser Weite gewann sie die Frauenkonkurrenz.




Samstag, 24. September 2016

26. Flutlicht-Abendsportfest in Papenburg

Am Freitag wurde zum 26. Mal das Flutlicht-Sportfest in Papenburg ausgetragen. Mareike und Alfred Maaß starteten in ihren Wurfdisziplinen. Mareike machte im Diskuswerfen den Anfang. Nach einem langen Arbeitstag fand sie nur mit  Schwierigkeiten in den Wettkampf. Dann konnte sie sich stetig steigern und gewann schließlich mit 38,78m die Frauenhauptklasse. 
Auch Alfred hatte einige Probleme. Gleich der erste Wurf war ungültig. Dann änderte er seine Technik und ließ vier Würfe über die 40m-Marke folgen. Der letzte war auch wieder ungültig.  Sein weitester Versuch landete bei 44,20m. .Mit dieser Weite konnte er nicht nur seine Altersklasse gewinnen, es handelte sich auch um den weitesten Diskuswurf aller Altersklassen. 
Mit 30 Minuten Verspätung fand schließlich der Kugelstoßwettbewerb der Frauen statt. Mareike fehlte so spät am Abend die Frische für weite Stöße. Mit 8,65m landete sie auf Platz vier.



Samstag, 17. September 2016

11. Freimarktslauf BV Garrel

Rita Stoyke, Ludger Herzog und Frank Schulze-Osthoff gingen beim 11. Freimarktslauf in Garrel im 10-Kilometer-Lauf an den Start. Bei gutem Laufwetter nahmen insgesamt 259 Läufer und Läuferinnen die Strecke in Angriff. Zuerst lief Frank als 66. in 44:02 Minuten über die Ziellinie. Damit belegte er in seiner Altersklasse Platz 15. Dann kam schon Rita in 44:58 Minuten. Auf Gesamtplatz 74 konnte sie ihre eigene Altersklasse gewinnen. Ludger folgte nach 53:48 Minuten und wurde in seiner Altersklasse Neunter.




Samstag, 3. September 2016

Grenzlandspiele in Leer

Mareike Maaß nahm nach mehreren Wochen Wettkampfpause die Gelegenheit wahr, über beide Sprintstrecken zu starten. Das traditionelle Grenzlandsportfest in Leer bot diese Möglichkeit. Bei herrlichem Spätsommerwetter störte lediglich ein leichter, unberechenbarer Gegenwind. Um die Mittagszeit stand zuerst der 200m-Lauf auf dem Programm. Mareike musste mangels weiblicher Konkurrenz bei Männern bzw. männlicher Jugend mitsprinten. Nach einem guten Start und einem folgenden sehrt schnellen Kurvenlauf lag sie am Anfang der Zielgeraden noch auf gleicher Höhe mit ihren Konkurrenten. Auf der Geraden verließen sie dann jedoch ein bisschen ihre Kräfte und die jungen Männer konnten einen leichten Vorsprung erlaufen. Nach 26,85 Sekunden lief sie als dritte über die Ziellinie. Nach dem Lauf stellte sich heraus, dass die Zeitmessung schon vor dem Startschuss angelaufen war, was die Unterschiede zwischen gefühlter Zeit und gemessener Zeit erklärte. Der Veranstalter bot eine Wiederholung zum Ende des regulären Wettkampfes an. 
Doch zunächst sollten die 100m-Läufe starten. Mareike war in den dritten Lauf mit den Läuferinnen mit den schnellsten gelaufenen Zeiten eingeteilt worden.  Diesmal verpasste sie leider den Start und verließ als letzte die Startblöcke. In sauberem Sprintstil konnte sie Platz für Platz aufholen und das Ziel als Zweite durchlaufen. 13,08 Sekunden zeigte die Uhr.
70 Minuten später wurde dann der 200m-Lauf zum zweiten Mal gestartet. Jetzt zeigte sich allerdings, dass den Sprintern nach einem längeren Wettkampftag mit anderen Läufen oder Sprüngen die Frische fehlte. Die Zeit des ersten Laufes konnte auch Mareike nicht nehr unterbieten. Mit dem Rennverlauf und den Abständen zur männlichen Konkurrenz konnte sie allerdings zufrieden sein.